Schnappschuss 31.12. - Cash ist fesch

In Österreich ist die Abgabe des Jahresabschlusses inklusive Bilanz bis Ende September beim Firmenbuch einzureichen. Doch für Sie ist dieses Datum schon viel zu spät. 

Auch wenn Ihr Steuerberater den Jahresabschluss frühzeitig fertigstellt, haben Sie bereits auf wertvolle Informationen in den ersten Monaten des Jahres verzichtet. 

Was können Sie nun am 31.12. erledigen. Nicht dass Sie beim Lesen dieses Beitrages die Zeit zurückdrehen könnten, aber es kommt ja wieder ein 31.12. in rund 365 Tagen und Sie werden doch sicher auch daran schon denken.  

Grundwissen Bilanz und G&V

Wichtig ist an der Stelle zu erwähnen, dass Ihr Jahresabschluss, sofern Sie ein “Bilanzierer” sind, unter anderem aus einer Bilanz und einer Gewinn & Verlustrechnung (umgangssprachlich auf einfach G&V genannt) besteht. Während die G&V mit jedem 1.1. wieder bei Null beginnt und immer nur ein Geschäftsjahr anzeigt, verändern sich die Positionen in der Bilanz laufend und werden erst bei der Liquidation (Schließung des Unternehmens) auf Null gestellt.

Das ist so weit für Sie am 31.12. interessant, als dass Sie mit 24:00 einen Schnappschuss Ihres Unternehmens gemacht wird und dieser in den Jahresabschluss als Bilanz einfließt. Dieses geschieht jedes Jahr. Sie erhalten also ein Foto pro Jahr von Ihrer wirtschaftlichen Lage, nach der Sie Banken, Lieferanten und Investoren beurteilen.

Damit ist es egal, wie viel Geld Sie am 20. Dezember am Konto hatten. Es ist nur relevant, wie viel Geld Sie am 31.12. um 24:00 am Konto laut Bankauszug ausweisen. Diese Zahl beeinflusst die Kennzahlen, die andere Personen und Organisationen von Ihrem Unternehmen errechnen.

Zusätzlich ermöglicht ein Schnappschuss durch die Berechnung von Kennzahlen zum Beispiel auch eine Orientierung für die kommenden Monate. Sie können bereits Strategien adaptieren und müssen nicht auf veraltete Zahlen warten, die mit dem Jahresabschluss kommen.

Was bedeutet das nun für das Management Ihrer Finanzen?

Um also eine gute Liquidität auszuweisen (siehe weitere Postings zum Thema Cash) haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten, diese kurzfristig zu Jahresende zu erhöhen.

Vorauszahlungen durch Kunden

Bitten Sie Ihren Kunden im November und Dezember bessere Konditionen an, wenn Sie 2018 noch bestellen und bezahlen. Die Lieferung der Leistung oder Produkte kann gerne im folgenden Jahr geschehen, wenn der Kunde noch 2018 überweist. Ihren Umsatz erhöhen Sie als Bilanzierer dadurch nicht und damit auch nicht die Steuerlast.

Zahlungen der Lieferanten verzögern

Überlegen Sie, welche Lieferantenrechnungen vielleicht im Dezember noch nicht fällig sind, aber Sie dennoch versuchen zum Jahresabschluss wenig Verbindlichkeiten (Schulden) auszuweisen in Ihrem Abschluss. Abhängig, welche Liquiditätskennzahl für Ihr Unternehmen relevant ist, ist die Gewichtung einer offenen Lieferantenrechnung für einen weiteren Tag weniger problematisch, als das Vorhandensein des Geldes auf Ihrem Konto zum 31.12. Mitternacht.

Sie sehen also, dass das Verstehen dieses Mechanismus einen Mehrwert bringt. Denn wenn Sie Vorauszahlungen von Kunden erhalten und später Ihre Lieferantenrechnungen bezahlen, verbessern Sie die Kennzahlen Ihres Unternehmens, verschlechtern jedoch damit den Geldbestand Ihres Kunden bzw. Lieferanten. Wie in vielen anderen Bereich im Leben gilt: Wissen ist Macht! Sie wissen nun darüber Bescheid und können damit Ihrem Unternehmen einen Vorteil verschaffen.

Bitte spekulieren Sie an der Stelle nicht mit den Gehältern Ihrer Mitarbeiter, hier sieht das österreichische Recht strikte Konsequenzen vor, wenn diese nicht zum Monatsletzten am Konto Ihres Mitarbeiters eingetroffen sind.